Gottesdienst in Corona-Zeiten

In normalen Zeiten gibt es bei uns Gottesdienste, Familiengottesdienste, Kinder- und Jugendgottesdienste, Krabbelgottesdienste, AusZeit!, meditative Andacht und noch viel mehr.
Wir hoffen, bald wieder starten zu können. Dann gibt es einen Überblick nach Datum sortiert in der Liste der nächsten Gottesdienste.

Im Bibeldorf in Rietberg.

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lk 12,48b

 

Der Wochenspruch lädt uns dazu ein, darüber nachzudenken, was wir haben, was wir geben können und was unsere Aufgaben sind.

Um konsequentes Handeln geht es im Predigttext aus Mt 13,44-46.

Der Lesegottesdienst ist erarbeitet von Pfr. Klaus Maiwald 

Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte Gerechtigkeit und Wahrheit.“ So lautet der biblische Leitvers für diese Woche aus dem Epheserbrief (Epheser 5,8b.9)  Das hört sich einladend an, positiv und lebensfreudig. Und Jesus setzt noch einen drauf: „Ihr seid das Salz der Erde; ihr seid das Licht der Welt“… sagt er zu denen, die sich seine Worte zu Herzen nehmen. Ein wunderbarer Zuspruch? Oder ein unerfüllbarer Anspruch?

„So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen“ (Epheser 2,19) – so lautet der Leitvers für diesen Sonntag. ?

Wir starten in den Sonntag in guter Gesellschaft: Gott lädt uns ein! Bei Gott sind wir alle willkommen. In seinem Haus, an seinem Tisch gibt es einen Platz, für jede, für jeden von uns. Er stärkt uns an Leib und Seele und er verbindet uns, dass wir einander stärken und stützen können.

„So spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ (Jesaja 43,1) In der Taufe wird uns dieses Ja Gottes persönlich zugesprochen. Dieses Ja steht gegen alle Machtansprüche und Allmachtsfantasien, die uns alltäglich begegnen.

Ein Kreuz an der Halskette ist ein gern getragenes Schmuckstück. Doch was dahinter steckt ist nicht gerade strahlend: Da ist einer jämmerlich am Kreuz gestorben. Manch einem erscheint es unsinnig, sich an eine solch gescheiterte Existenz zu halten. Das Wort vom Kreuz ist für viele eine Dummheit. Der Apostel Paulus hingegen sieht darin eine Gotteskraft, die uns Hoffnung gibt. Gott stellt die gängigen Maßstäbe auf den Kopf und verwandelt die Welt.

Unsere Gottesdienste

„Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ – mit diesen Worten werden christliche Gottesdienste eröffnet. Nicht nur auf eine Einladung in eigenem Namen also, sondern wesentlich auf Gottes Rufen hin, auf das auch die Kirchenglocken alle Menschen vor Ort hinweisen, kommen Menschen Sonntag für Sonntag in unseren Kirchen zusammen. Aus Nachbarn und einander mitunter Unbekannten werden Menschen, die gemeinsam dieser Einladung gefolgt sind – in der Zuversicht, dem Gastgeber dort auch zu begegnen.

Mit den ganz eigenen Erlebnissen und Gedanken sitzen wir dann dort neben einander, manchmal eher fröhlich und lebensfreudig, ein anderes mal eher traurig und auf Trost angewiesen und hoffen, von Gottes Wirklichkeit her neue Anstöße für unser Leben zu bekommen, Belastendes loslassen zu können und Sinn in unserem Leben, in unserer Welt zu erkennen.

Und dann beginnt der Gottesdienst, Musik setzt ein, und wir fangen an, gemeinsam auf das zu hören, was Gott uns heute mitteilen und mitgeben möchte, etwa in einer Auslegung eines Textes aus der Bibel oder in Jesu geheimnisvoller Gegenwart im Abendmahl. Und dann kann es passieren, dass wir einen gesunden Abstand zu dem bekommen, was uns im Alltag oft gefangen nimmt, wenn wir uns gemeinsam in Liedern und Gebeten dem zuwenden, an den allein wir unser Herz vertrauensvoll hängen sollen.

Gottesdienst feiern – von der Zeit der ersten Christen an bis heute ist dies eine wesentliche Ausdrucks- und Lebensform des christlichen Glaubens. Und auch unsere Gemeinde in Hiltrup steckt besondere Mühe, ja Herzblut in die Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste. Denn in ihnen wird es besonders erfahrbar, dass unsere Gemeinde „durch Jesus Christus lebt“, wie es gleich zu Beginn unseres Gemeinde-Leitsatzes heißt.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die unterschiedlichen Gottesdienst-Formen und finden Sie heraus, welcher Gottesdienst ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Vielleicht sehen wir uns ja mal in der Kirche!