Seelsorge - Hilfe für Seelen in Not

In allen Seelsorgefällen sind Pfarrerin Bentrop und Pfarrer Maiwald für Sie erreichbar.

 

Pfarrerin Bentrop von Dienstag bis Sonntag unter 02501 262319.

 

Pfarrer Maiwald von Samstag bis Donnerstag 

unter 0251 8718 9851, bzw. (in seelsorglich dringenden Angelegenheiten) unter 0151 555 47 215 (auch über WhatsApp).

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass beide nicht immer und überall ans Telefon gehen können. Sie werden zurückgerufen, sobald es möglich ist.

Christuskirche geöffnet

Für Menschen, die einen Augenblick der Stille in der Christuskirche erleben möchten, ist die Kirche jetzt samstags und auch unter der Woche wieder geöffnet. Immer parallel zu den Arbeitszeiten unseres Küsters.

Wir bitten darum, beim Besuch der Kirche die Abstandsregeln einzuhalten und in der Kirche eine Maske zu tragen.

Pflegeberatung in Hiltrup und Amelsbüren

Pflegeberatungstelefon der Diakonie mobil

Fragen wie: „Welche Leistungen bietet die Pflegeversicherung“?,
„Wer hilft mir beim Einkaufen“?

Oder „ Welche Hilfen gibt es für Demenzerkrankte“? beantwortet

Theresia Nimpsch, Pflegeberaterin der Diakonie Mobil, telefonisch.

Das Pflegeberatungstelefon erreichen Sie Mo.-Fr. Von 9.00-13.00 Uhr.

Telefon: 0170/7892869

Evangelischer Kindergarten Hiltrup

An der Christuskirche 4
48165 Münster
Kontakt: Stefanie Aubry
025013501
ev.kindergarten.hiltrup(at)versanet.de

Evangelischer Kindergarten Pezzettino in Amelsbüren

Leitung: K. von den Benken
02501 9639606

www.ev-jugendhilfe.de/Projekte/MuenstKitaPezzettino

Nach oben

Herzlich willkommen...

... bei der Evangelischen Kirchengemeinde Hiltrup, in Hiltrup und Amelsbüren, den südlichsten Stadtteilen von Münster 

 

Sie erhalten hier Informationen über unsere Gottesdienste

und erfahren, welche Pfarrerin, Pfarrer, sowie Presbyterinnen und Presbyter und weitere Mitarbeitende in den verschiedenen Einrichtungen für Sie da sind. Auch über unsere Veranstaltungen und die Gemeindegruppen mit ihren zahlreichen Aktivitäten können Sie hier Aktuelles erfahren.

 

 

Wir bauen um!

Liebe Besucher:innen unserer Homepage!
Wir versuchen, die vielfältigen Inhalte der Seite etwas übersichtlicher anzuordnen.

In Zukunft finden Sie alles, was mit Gottesdienst zu tun hat, unter dem "Gottesdienst"-Reiter oben.
Es wird weiter Lesegottesdienste geben, die dann auch länger abrufbar bleiben und auch die übrigen Angebote (online, für Erwachsene, Kinder und Jugendliche) finden sich dann dort.

Was sonst so passiert in der Gemeinde finden Sie unter "Was ist los?"

Da starten wir mit einem Bericht über eine ganz normale Woche im Lockdown.

Auf der Startseite bleiben Ansprechpartner:innen und Adressen, aktuelle Termine und Nachrichten.

Wir bitten um Verständnis, wenn Sie mal was nicht sofort finden - wir arbeiten dran.
Und geben Sie uns gern auch Rückmeldung - an Klaus.Maiwald(at)ev-kirche-hiltrup.de

Weltgebetstag 2021 am Freitag, den 5. März

Unter anderem begehen wir den Weltgebetstag mit einer Zoom-Konferenz online.
Alle Infos auf unserer Gottesdienst-Seite.

 

Gemeinde-Aktion Steinweg: Glaube, Liebe, Hoffnung – Gemeinsam unterwegs

Was gibt uns Halt und Kraft?

Worauf vertrauen wir?

Was hält unsere Hoffnung lebendig?

 

Auch wenn wir uns zurzeit nicht treffen können, sind wir doch gemeinsam unterwegs, miteinander und mit Gott.

Können uns gegenseitig stärken, gut tun und ermutigen.

 

Als Zeichen dafür legen wir gemeinsam einen Weg aus Steinen auf dem Kirchplatz. Er soll uns daran erinnern, dass wir auf unserem Weg nicht allein sind. Und dass Gott uns auf unseren Wegen begleitet.

 

Such Dir einen schönen Stein (ungefähr handtellergroß). Er sollte so glatt sein, dass Du ihn gut bemalen kannst.

Bemale den Stein so, dass Du ihn gerne anschaust und sein Anblick vielleicht auch anderen gut tut: mit einem Motiv, einem Symbol oder einem Muster (das geht z.B. mit Acrylfarben, Eddings, Wachsmalstiften etc. – Achtung: keine Wasserfarben und den Stein nicht bekleben, sonst ist beim ersten Regen das Motiv weg).

Bring den Stein zum Ev. Gemeindezentrum und lege ihn dort an den Weg (Ausgangspunkt ist der Schaukasten).

 

Erzähle gerne auch anderen von der Aktion.

Jede/r kann mitmachen.

Vielleicht schaffen wir es ja bis Ostern den Weg bis zum Lebensbaum auf dem Kirchplatz zu ziehen…

Gottesdienst im Februar

Unser Presbyterium hat im Dezember beschlossen, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten, solange der Lockdown gilt (gemäß der dringenden Empfehlung der Landeskirche).

So wie es scheint, geht der Lockdown für uns in Münster am 7. März zuende.

Das heißt: Für die nächsten Sonntage planen wir erst einmal mit Lesegottesdiensten und bereiten uns vorsichtig auf eine neue Öffnung und Gottesdienste mit versammelter Gemeinde vor.

Am zweiten Sonntag der Passionszeit (28.02.) kommt der Lesegottesdienst von Pfarrerin Beate Bentrop.

Alles weitere zu den Gottesdiensten finden Sie auf der Registerkarte "Gottesdienst".

 

Die Kollekte am Sonntag Reminiscere ist bestimmt für bedrängte und verfolgte Christen in der Welt.
Hier der Link für die Online-Kollekte bei der Ev. Kirche von Westfalen:

https://www.evangelisch-in-westfalen.de/aktuelles/kollekte/?L=0

 

Pater Klaus Gräve befasst sich im Februar-Text mit Lukas 16,1-8 u. 9-13: dem Thema Ungerechtigkeit, Umgang mit Geld/„Mammon“ u. Besitz - für die lukanische Gemeinde u. Lukas (den „Evangelisten der Armen“) damals offenbar ein großes Problem. Dieses Gleichnis Jesu vom schlauen Verwalter u. seine Deutungen haben bis heute viel Unverständnis u. Fragen provoziert.

Die lukanischen Texte sind auch heute eine Anfrage u. ein Angebot an die Gestalt unserer Gemeinden u. Kirchen, an ihren Umgang mit Geld, Einfluss u. Macht. Mit der gleichen Eindringlichkeit dieser „gefährlichen Erinnerung“ an Jesus ist auch jede(r) von uns gefragt nach dem eigenen Lebensstil, dem Umgang mit Status u. Besitz. Die Botschaft des Jesus aus Nazaret

ist - so Lukas - von heute! Sie bleibt Anstoß für jede u. jeden in seiner Nachfolge.

 

Das Ökumenische Bibelgespräch findet in diesem in digitaler Form statt. Monatlich jeweils in der 3.Woche gibt es biblische Anstöße online auf den Homepages der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde. So bleibt für den ökumenischen Weg die gemeinsame Orientierung an der Bibel möglich.

Pater Klaus Gräve eröffnet dazu Zugänge zu Texten aus dem Lukas-Evangelium (Thema der Ökumenischen Bibelwoche 2021).

Für telefonische Rückfragen u. Anregungen steht er dann in dieser Woche gerne zur Verfügung.

Wenn Sie auf die Überschrift dieser Meldung klicken, öffnet sich ein Dokument mit dem aktuellen Text.

Neues von den Bündnisschiffen

Als Bündnispartner von https://www.united4rescue.com/  geben wir gern die neusten Infos weiter:

 

united4rescue schreibt: Für uns war es ein Jahresbeginn mit gemischter Bilanz. Einerseits gute Nachrichten! Das Rettungsschiff Ocean Viking von SOS Méditerranée, das wir dank eurer Hilfe nach fünfmonatiger Festsetzung wieder in den Einsatz bringen konnten, hat 374 Menschenleben gerettet! Alle Menschen konnten sicher an Land gebracht werden. Und auch mit unserem neuen, zweiten Bündnisschiff SEA-EYE 4 geht es voran! Das Schiff ist auf dem besten Weg, bald in seinen ersten Einsatz starten zu können. Doch es gibt auch traurige Nachrichten: Wieder sind bei mehreren Bootsunglücken dutzende Menschen ertrunken. Immer noch ist unser erstes Bündnisschiff Sea-Watch 4 festgesetzt und weiterhin fliehen Menschen über das Mittelmeer. Das bedeutet: Es kommt weiter auf uns alle und unsere Solidarität an. Lasst uns auch in diesem Jahr für die Menschenrechte einsetzen und helfen, Leben zu retten!

 

Warten auf die Sea-Watch 4

Die Entscheidung über die Freilassung der Sea-Watch 4 wurde auf den 23. Februar verschoben. Das Gericht in Palermo wartet laut Sea-Watch auf den Beschluss des Gerichtshofes der Europäischen Union (EuGH) zum weiteren Verfahren. Das Warten geht also weiter. Am 23. Dezember verwies das Verwaltungsgericht von Palermo die von Sea-Watch eingelegten Rechtsmittel gegen die administrativen Festsetzungen der beiden Schiffe Sea-Watch 3 und Sea-Watch 4 an den EuGH. Dabei entscheidet der EuGH nicht nur über die Sea-Watch 3, sondern auch über die generelle Rechtmäßigkeit der Anwendung der europäischen Richtlinie über Hafenstaatkontrollen (2009/16/EG) auf alle humanitären Schiffe unter ausländischer Flagge. Ein solches Gerichtsverfahren ist kompliziert. Wir informieren euch daher demnächst in einem ausführlichen Interview mit Sea-Watch zum Verfahren – und planen zudem Anfang März ein Live-Gespräch mit Sea-Watch, in dem ihr all eure Fragen zu unserem Bündnisschiff Sea-Watch 4 direkt stellen könnt. Mehr Infos zum Webinar findet ihr demnächst in unserem Logbuch und auf unseren Social Media Kanälen.

Im August konnten wir noch einmal 3800 € Akuthilfe nach Firozabad überweisen, die nun einem neuen Projekt zugute kommen, mit denen den Ärmsten im Slum durch die Corona-Krise geholfen werden kann.Dilip Sevarthi schreibt dazu an Walter Schmidt von XertifiX:

 

Das (die Überweisung) sind wundervolle Neuigkeiten für mich und unsere Community.

 

Jetzt geht Indien in das Lockdown in Phase 4, in dem sich zwar mehr Dinge geöffnet haben, aber die Schulen der Kinder noch immer nicht geöffnet sind. Die Gemeinde steht vor einer großen Krise in Bezug auf Finanzen, viele haben keine Beschäftigung. Einige sind in Fabriken beschäftigt, was ein Problem ist, da bis heute nicht alle Fabriken laufen können. Die Welt ist ein Dorf, in dem so viele Beziehungen zwischen allen Ländern miteinander bestehen speziell bei den Export / Import-Produkten und anderen Geschäften, so dass – weil viele Ländergrenzen geschlossen sind – auch viele Geschäfte geschlossen sind. Das ist also eine sehr schlechte Zeit aufgrund der Corona-Pandemie.

 

 

Jetzt haben wir eine Idee für die Verwendung Ihrer 3800 EURO. Viele Menschen haben kein Geld, um sehr kleine Läden wie Gemüse- / Obstläden oder andere Süßwaren- und Namkeenläden usw. zu eröffnen. Deshalb sollten wir die 50 sehr ärmsten Menschen aus der Gemeinde auswählen und ihnen jeweils 5000 INR / - aus diesem Covid-19-Hilfsfonds als zinsloses Darlehen geben. Ich meine, die 5000 INR werden an jede Person vergeben, die am ärmsten ist und keine Option für den Lebensunterhalt hat. Also werden wir 250000 INR unter den 50 ärmsten Menschen verteilen. Dieses Geld wird in 12 Monaten ohne Zinsen an Vikas Sansthan zurückgegeben, und Vikas Sansthan wird erneut an weitere 50 ärmste Menschen verteilt, und in weiteren 12 Monaten werden sie wieder zurückkehren, damit dieser Zyklus fortgesetzt wird, nachdem die ärmsten Menschen ihre kleine Einkommensgenerierung durchführen können durch ein kleines Lebensunterhaltsprogramm aus diesem Covid-19-Hilfsfonds.

 

Danke mit herzlichen Grüßen

Dilip Sevarthi

Gründer / Direktor

 

Vikas Sansthan, Firozabad, U.P. Indien

 

Unser begonnenes Projekt geht natürlich weiter.
Mit den 5000 €, die wir regelmäßig jährlich nach Firozabad senden, sorgt unsere indische Partnerorganisation Vikas Sansthan für eine gute, elementare Schuldbildung für Kinder, die bisher nicht zur Schule gehen konnten.